blog.vendor-management
Lass auch andere profitieren

29 nützliche Tipps für Ihr Bonus-/Malus-System! Tipp 13 bis 15

Vendor Management - Bonus-/Malus-System - 24 nützliche Tipps

In der betrieblichen Praxis zeigt sich:

  • Ein Bonus-/Malus-System ist oftmals komplexer als gedacht!

Damit Ihre leistungsorientierte Vergütung richtig greift, lesen Sie 29 für Sie nützliche Tipps.

Ihr 13. Tipp: Messen Sie und zwar richtig!

Vendor Management - eisq Ihre Unternehmensberatung - Bonus Malus System

Messen Sie richtig.

Nicht wenige Dienstleister bieten als „Rundum-sorglos-Paket“ die eigene Qualitätssicherung für ein Bonus-/Malus-System an.

Hand auf’s Herz: Meinen Sie nicht auch, dass man damit den Bock zum Gärtner macht?

Haben die Unternehmen wirklich das Ziel, für Sie die bestmögliche Leistung zu erbringen und/oder sind diese Unternehmen nicht eher den Eigentümern und Mitarbeitern verpflichtet? Da sieht nämlich die bestmögliche Leistung in € und $ ggf. ganz anders aus. Interessenkonflikte bis zum Abwinken stehen an.

⇒ Messen Sie die Güte und messen Sie vor allem richtig!

Ihr 14. Tipp: Wählen Sie einen für Sie praktikablen Betrachtungszeitraum!

Banus Malus Sytsem - Vendor Management - eisq Ihre Unternehmensberatung

Achten Sie auf den Betrachtungszeitraum.

Klarerweise möchte man als Auftraggeber seinen Dienstleister mit Bonus- und Malus-Zahlungen in die gewünschte Richtung motivieren. Die Grundlage dafür bilden Messungen der Dienstleistungsqualität. Anhand der Ergebnisse ermittelt man die Höhe der Vergütung.

Unter Umständen gestaltet es sich für beide Parteien einfacher, eine Bonus-/Malus-Berechnung etwa quartalsweise anstelle von monatlich durchzuführen. Damit der Dienstleister seine laufenden Kosten bestreiten kann, bekommt er jeden Monat eine Grundvergütung. Nach jeweils drei Monaten kommt es dann zur faktischen Abrechnung.

⇒ Messungen der Dienstleistungsqualität bilden die Grundlage für die Höhe der Vergütung.

Ihr 15. Tipp: So präzise wie nötig, so offen wie möglich!

Vendor Management - Banus Malus System - eisq Ihre Unternehmensberatung

Formulieren sie offen und dennoch präzise.

Was ist gut? Was ist schlecht?

  • Ihr 2. Tipp lautet: Definieren Sie Qualität!
  • Ihr 22. Tipp hilft Ihnen bei der konkreten Umsetzung.

Beschreiben Sie so präzise wie nötig, was gut und was schlecht ist. Bleiben Sie dabei so offen wie möglich, um allen Eventualitäten Rechnung zu tragen.

Ein konkretes Beispiel illustriert dies: Definieren Sie etwa eine wertschätzende und höfliche Namensansprache, aber legen Sie nicht die Häufigkeit quantitativ fest. Die Vorgabe „dreimalige wertschätzende Namensansprache“ ist in einem 30 Sekunden umfassenden Dialog wenig sinnvoll. Besser lautet die Vorgabe: Die Namensansprache erfolgt wertschätzend, höflich und passend zum Gespräch.

⇒ Eine fundierte Definition der Dienstleistung hilft beiden Seiten. Formulieren Sie dabei so präzise wie nötig und so offen wie möglich.

 

​über 9.000 Abonnenten ​…

​… ​nutzen ​schon die Vorteile des Beratungsbriefes! Bleiben auch Sie informiert!

Direkt hier anmelden!

Folgen Sie uns auch auf Social Media:

 

operativer-vendor-manager-Seminar-eisqJetzt eine neutrale Meinung einholen!

Sie beraten wir gerne kostenlos im Erstkontakt!

Oder direkt zum